Springe direkt zu: Hauptnavigation

Gespräche

Dr. Ian Chisholm im Gespräch mit Evelyn Garden
 

Teil 1: Ligurien / Reisen

Chisholm: Du bist in Deiner Umgebung ständig mit der Kunst konfrontiert: Neben dem Atelier hier in Ligurien hast Du auch in Berlin ein Atelier, in Deiner Wohnung hängen Bilder von Freunden und von Dir, teilweise halb fertig. Hat es einen Einfluss auf Deine Kunst, ob Du in der Großstadt oder in Ligurien arbeitest?

Garden: Auf jeden Fall, denn in Berlin pulsiert das Leben stärker, alles ist mehr außengeleitet. In Ligurien wirken ganz andere Dinge: die Helligkeit des Lichts, die bodenständigen Menschen und das gesamte südliche Flair. Vor allem finde ich hier den inneren Raum für die Arbeit. Wenn Du den künstlerischen Prozess einem Energiestrom vergleichst, der mal stärker mal schwächer fließt, so bewege ich mich zwischen zwei Polen, auch bezogen auf die Orte.

Chisholm: Du hast viele Reisen hinter Dir. Kann man sie auch in diesem Zusammenhang sehen?

Garden: Reisen, überhaupt Ortsveränderungen sind von Bedeutung, um sich neu zu definieren, neu zu spüren. "In der Fremde" änderst Du Deine Sichtweise, stellst sie neu ein, das wirkt wie ein Fokus. Die Distanz wirkt klärend für das Erleben und meine Arbeit. So fällt es mir oft nach der Rückkehr viel leichter, angefangene Arbeiten, mit denen ich lange gekämpft habe, zu beenden. Zuletzt haben die Asien-Reisen eine tiefe Bedeutung für meine Arbeit bekommen:
In Laos und Kambodscha - wie meditativ und ruhig das Leben dort fliesst... weiter